Abwehrkräfte stärken Allergene Allergien Angst Aromapflege Aromatherapie Arzneimittel Bach-Blüten Bauchspeicheldrüsenerkrankung Beweglichkeit Bewegungseinschränkung Bewusstsein Biochemie nach Dr. Schüßler Biosanierung Blockade Blutkreislauf Brüche Chirurgischer Eingriff chronische Beschwerden chronische Erkrankungen Depression Diagnostik Einschlafstörung Entgiftungsprozesse Entschlackung Entspannung Entsäuerung Erkältung Ernährung Ernährungsberatung Gelenke Geschenkgutschein Gitternetze grippaler Infekt Gutschein Heilpraktiker Heilpraktikerin Herzschmerzen Homöopathie Hot Stones Kinesiologie Knochenbildung Knochenerhalt Konzentrationsschwäche Kopfschmerz Körper- und Energiearbeit Lebensenergie Lebenskraft Lernschwäche Lernstörungen Massage Migräne Mineralstoffmangel Muskeltest Nahrungsmittelunverträglichkeit Narbe Nervenreizung Ohrakupunktur Persönlichkeitsentwicklung Pollen Potenz Potenzierungsverfahren psychisch krank Psychokinesiologie psychologische Kinesiologie psychosomatisch Schilddrüsenerkrankung Schlafstörung Schlafstörungen Schmerzen seelische Belastung Selbstheilungskräfte Spagyrik Stoffwechsel Stoffwechselstörungen Stress Stressablösetechniken Störfeld Störfeldbeseitigung von Narben Trauma Trennung Trennungsschmerz Unsicherheit Unterbewusstsein Verdauungsprobleme Verhaltensauffälligkeiten Verhaltensstörungen Verletzungen Verwerfungen Vitamin D3 Vitaminmangel Wasseradern Wellnessmassage zwischenmenschliche Schwierigkeiten Ätherische Öle Übergewicht

Grippale Infekte und ihre Prophylaxe

Bei nasskaltem und stürmischem Wetter fürchten viele Menschen eine Erkältung bzw. einen grippalen Infekt. Was können Sie tun, um einem solchen Angriff auf Ihre Gesundheit vorzubeugen?

Grundsätzlich und an erster Stelle empfehle ich, sowohl in gesunden als auch in Erkältungs- oder „Alarm-“ Zeiten bewusst zu leben! Das bedeutet: Tun Sie Nützliches und meiden Sie Schädliches!

Man muss nicht erst erkrankt sein, um die 5 Säulen der Gesundheit nach dem bekannten Priester Sebastian Kneipp wertzuschätzen und anzuwenden. Ich halte sie für sinnvolle und alltagstaugliche Maßnahmen.

Die 5 Säulen nach Kneipp beinhalten:
1. Wasseranwendungen
2. Bewegung
3. Ernährung
4. Phytotherapie
5. Ordnungstherapie

 

1.) Wasseranwendungen

nach Kneipp dienen der Stärkung der Selbstheilungskräfte des Körpers durch milde bis kräftige Reize. Der hierdurch angeregte Blutkreislauf fördert den Stoffwechsel und damit auch die Entschlackung des Körpers. Unter Wasseranwendungen versteht man Waschungen, Wickel, Kräuterbäder und (auch „Blitz“-) Güsse.

Die bekannteste Wasseranwendung nach Kneipp ist das Wassertreten, also abwechselnd durch warmes und dann kaltes Wasser treten. Den Abschluss bildet immer kaltes Wasser – aber nur kurz! Zur täglichen Abhärtung und als morgendlicher Muntermacher dient der kalte Guss nach der heißen Dusche. Zur Eingewöhnung kann man dabei die Beine von unten weiter aufwärts gehend kalt abduschen und die Arme und schließlich kurz den Rumpf mit einbeziehen.

Darüberhinaus empfehle ich Gesunden (!) und denjenigen, die es vertragen, Saunabesuche. Es gibt auch Saunen mit gemäßigten Temperaturen! Wählen Sie aus dem vielfältigen Angebot die Saunen aus, die für Sie angenehm sind und beginnen Sie mit kurzen Saunagängen. Lassen Sie sich vom Badepersonal beraten! Nach jedem Saunagang wird kurz kalt geduscht und dann geruht. Durch das Schwitzen ist reichliches Wassertrinken unerlässlich, und für die Vitamin- und Mineralstoffzufuhr empfehle ich reichlich frisches Obst und Salat zu essen!

Bei anfänglichen Erkältungserscheinungen empfiehlt sich ein ansteigendes Fußbad. Dies ist eine sehr einfache und gleichzeitig hilfreiche Wasseranwendung, die für jeden zuhause möglich ist.

Zur Vorbeugung wie auch zur Behandlung vielerlei Erkrankungen empfehle ich Ihnen als Ihre Heilpraktikerin in Euskirchen in diesem Sinne das Fußbad sogar täglich durchzuführen – unter Zugabe von basischem Badesalz! Damit leiten Sie überschüssige Säuren aus, die durch Stress, Genussmittel oder die sogenannte „Wohlstandsernährung“ im Stoffwechsel entstanden sind. Entsäuerung ist wichtig, um den Körper in seinen lebenswichtigen Funktionen aufrecht zu erhalten! Außerdem wirkt das warme Fußbad erdend, entspannend und sogar schlaffördernd bei Einschlafstörungen.

 

2.) Bewegung – am besten in frischer Luft

zur Stärkung und Funktionserhaltung der Körperkraft, das bedeutet zum Erhalt und zur Förderung der körperlichen und geistigen Mobilität, zur Erhaltung der Beweglichkeit und zum Schmieren speziell der Gelenke, zum nachhaltigen Wohlbefinden, (mit Sonnenstrahlung) zur Bildung von Vitamin D3

Der Volksmund sagt es schon: „Es gibt kein schlechtes Wetter; es gibt nur schlechte (= unsachgemäße) Kleidung!“
Hundehalter z.B. sind jeden Tag draußen, …weil der Hund raus muss…! Sie müssen sich jedoch nicht erst einen Hund anschaffen, um an die frische Luft zu kommen. Wenn Sie es sich selbst wert sind und Ihnen Ihre Gesundheit am Herzen liegt, dann bewegen Sie sich täglich! Erledigen Sie Ihre Einkäufe zu Fuß anstatt mit dem Auto, steigen Sie Treppen anstelle den Aufzug zu nehmen! Tägliche Spaziergänge von mindestens 1/2 Stunde (oder auch Radfahren) an der frischen Luft sind sozusagen Pflichtprogramm. Mit Bewegung halten Sie ihre Gelenke geschmeidig, in der freien Natur entwirren sich Ihre Gedanken, Sie bekommen neue Impulse, gleichzeitig tanken Sie Sauerstoff und das für die Knochenbildung bzw. den Knochenerhalt notwendige Vitamin D3 wird aktiviert.  –  So erfrischend kann die Erhaltung Ihrer Gesundheit und die Vorbeugung von Krankheit sein!

Vielleicht finden Sie ganz in Ihrer Nähe eine Person oder eine Gruppe oder sogar einen Sportverein, um gemeinsam im kommunikativen und spielerischen Kontakt aktiv zu sein. Oder Sie nutzen diesen Teil des Tages als Ihre ganz persönliche Auszeit für die notwendige Stille und Besinnung nach einem anstrengenden Berufsalltag.

 

3.) Ernährung

dient der Bereitstellung von Energie für alle Lebensvorgänge zum Aufbau, Erhalt und zur Erneuerung unseres Körpers und des Geistes, damit aktives Leben überhaupt möglich ist.

Ein namhafter deutscher Arzt und Buchautor sagte einmal: „Der Mensch ist, was er isst.“ Damit trifft er die physikalische Formel: Input gleich Output.

Am Ende einer Nahrungsverwertung kann nur die Qualität an Gesundheit stehen, die wir zu Anfang als Nahrung in diesen Kreislauf hineingegeben haben…! Die meisten Menschen nehmen ihre Fürsorge hinsichtlich ihres Autos sehr ernst, bei der eigenen Gesundheit und Ernährung nehmen sie es aber längst nicht so genau…
Aus meiner ganz persönlichen Erfahrung und in Anlehnung an die moderne Ernährungslehre empfehle ich eine vollwertige, ausgewogene und abwechslungsreiche Mischkost bestehend aus viel frischem Obst und Gemüse (vorzugsweise aus biologischem Anbau), vollwertigem Getreide (vorzugsweise Dinkel sowie Hirse, Buchweizen, Amaranth und Quinoa, wobei die vier letztgenannten glutenfrei sind und nicht allesamt zu Getreide zählen!) und je 1 bis 2 Fleisch- und/oder Fischportionen pro Woche. Auf diese Weise erhalten sie lebendige Nahrung, die Sie wirklich NÄHRT und LEBENDIG hält!
Also, essen Sie (sich) gesund! Essen Sie viel lebendige pflanzliche Kost und genießen Sie langsam, abwechslungsreich, mäßig, aber regelmäßig! Trinken Sie reichlich stilles Wasser und Kräutertee!

 

4.) Phytotherapie = Pflanzenheilunde

zur medizinischen Linderung oder Heilung von Erkrankungen.

In der Pflanzenheilkunde werden grundsätzlich nur ganze Pflanzen oder Pflanzenteile (Blüten, Blätter, Samen, Rinden, Wurzeln) verwendet, um sie frisch oder als Aufguss bzw. Auskochung (z.B. als Tee), Saft (z.B. Holundersaft bei Erkältungen), Tinktur (z.B. Arnica oder Calendula, als Wickel oder Umschläge), Pulver oder Presslinge, ätherisches Öl u.s.w. therapeutisch zur medizinischen Behandlung einzusetzen.

Neben der Phytotherapie stehen in meiner Praxis noch homöopathische und biochemische Mittel mit pflanzlichen oder mineralischen Ausgangsstoffen zur Verfügung. Sofern der Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln notwendig ist, greife ich dabei ausschließlich auf natürliche Produkte zurück, möglichst aus kontrolliert biologischem Anbau.

 

5.) Ordnungstherapie

Hierzu gibt es keine feste Definition; es handelt sich vielmehr um einen übergeordneten Denkansatz, um (wieder) eine gewisse Ordnung in das Leben eines (erkrankten) Menschen zu bringen. Dabei es geht hauptsächlich darum, Körper, Geist und Seele wieder in Harmonie zu bringen. Denn wir erkranken meist dann, wenn wir seelisch/emotional mit uns selbst und/oder unseren Mitmenschen nicht im Einklang sind. Der innere Ausgleich ist am besten herzustellen durch eine gesunde Selbst- und Nächstenliebe sowie durch Mitgefühl für sich selbst und gegenüber anderen.

Aus diesem Grund steht für mich als Heilpraktikerin in Euskirchen das Gespräch mit meinen Patienten immer im Vordergrund. Wenn die Ursache bzw. der Grund für die innere Disbalance gefunden ist, hat der Erkrankte die Möglichkeit, seine Lebenssituation bewusst und ggf. neu aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und diese aktiv neu zu gestalten. Eine bewusste Haltung des Patienten kann den Heilungsprozess enorm verbessern und beschleunigen.

Wenn Sie zu diesem Thema weitere Informationen oder meine Hilfe wünschen, bin ich gerne für Sie da. Kommen Sie gut durch die nasskalte und stürmische Jahreszeit!

Herzlichst

Ellen Leckel
Ihre Heilpraktikerin in Nideggen

Schlagworte: , , , , , , , , , , , ,